Oman Reisen - Urlaub im Sultanat am arabischen Meer.

Reiseinformationen Oman

Deutsche Touristen und Geschäftsreisende benötigen für die Einreise in den Oman ein Visum, dieses ist an allen Grenzübergangsstellen erhältlich. Für das Visum wird ein Reisepass verlangt, der ab der Einreise mindestens noch sechs Monate gültig ist. Ein Personalausweis findet hingegen keine Akzeptanz, auch deutsche Kinderausweise haben für die Einreise keine Gültigkeit.

Die Reisenden sollten auf die politischen, kulturellen und sozialen Traditionen der osmanischen Bevölkerung Acht geben, außerdem sollten sie in der Öffentlichkeit auf ein zurückhaltendes Verhalten achten.Auch wenn die Gefährdung durch Gewalt- und Diebstahlskriminalität ein sehr geringes Niveau annimmt, sollten beispielsweise Ausflüge in das Grenzgebiet zum Jemen gemieden werden, da Alleinreisende in diesem Gebiet des öfteren Opfer krimineller Überfälle wurden.Für die Einreise in den Oman werden verschiedene Schutzimpfungen empfohlen, hinzu gehören Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A.

Geographie Oman

Das Sultanat Oman liegt in Vorder- Asien. Die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi- Arabien und die Repulbik Jemen sind die westlichen Nachbarländer des Landes Oman. In der Straße von Hormus, die sich zwischen dem Persischen Golf und dem Golf von Oman befindet, liegt die Musandam- Halbinsel. Sie grenzt an die Vereinigten Arabischen Emirate. In diesem Teil des Landes entspringt das Al-Hajar-Gebirge, das von hier aus in südöstlicher Richtung verläuft.

Oman verfügt über eine 2700 km lange Küste, die vom Norden des Landes, am Golf von Oman, bis zum Süden, am Arabischen Meer entlang, ihren Lauf nimmt. Im Nordwesten des Landes befindet sich die Batinah-Küste, die von einer schmalen fruchtbaren Ebene heimgesucht wird. Die Gebirgsregion Jebel Akhdar beherrscht dieses Gebiet. Im Süden des Landes liegt die Provinz Dhofar, sie wird vom Norden durch die Wüste getrennt. Charakteristisch für den Oman ist die Wüstenlandschaft, jedoch befindet sich hinter der Küstenebene eine Berglandschaft.

Wetter Oman

Das Wetter in Oman ist von einem Wüstenklima geprägt. Die beste Zeit um in das Land Oman zu reisen sind die Monate von Oktober bis Ende April. In diesen Monaten liegen die Tagesdurchschnittstemperaturen bei etwa 30 Grad Celcuis. In der Nacht kühlt sich die Luft dann auf ca. 16 Grad Celcius ab.

Die Sommermonate Juni, Juli und August stellen die heißesten Monate des Jahres dar, das Thermometer klettert in dieser Zeit auf Werte bis zu 50 Grad Celcius. Die südliche Region des Landes beherrscht ein etwas kühleres Klima. In den Wintermonaten wird der Norden des Landes von Regenschauern heimgesucht, die insgesamte Niederschlagsmenge ist jedoch mit einem Durchschnittswert von 100 mm im Jahr sehr gering.

Geschichte Oman

Im Jahre 634 wurde der Oman dem Islamischen Reich eingegliedert. Während des Mittelalters und darüber hinaus entwickelte sich Oman zu einer Seehandelsmacht. Im 16. und 17. Jahrhundert kam es zur Besetzung des Landes durch die Portugiesen.

Im Jahre 1741 wurden die Portugiesen aus dem Land vertrieben und die Yaruba- Dynastie konnte sich an die Spitze der Macht stellen. Das heutige politische Leben des Omans wird auch weiterhin von dieser Dynastie bestimmt. Im Jahr 1856 verlor der Oman die Insel Sansibar und einige ostafrikanische Küstenstädte. Mit Beginn des Jahres 1890 kam Oman unter britische Herrschaft. Bis zum Jahr 1970 vertrat der Imam der Ibaditen von Said Ibn Taimur die Interessen des Landes in äußerst konservativer Art und Weise. Zur Einleitung von Reformen und zur Modernisierung des Landes kam es erst als sein Sohn Kabus Ibn Said die Führung des Landes übernahm.Im Jahr 1971 wurde Oman Mitglied der UN. Während des Golfkrieges stand der Oman an der Seite der USA, er kämpfte mit ihnen um die Befreiung Kuwaits. Die folgenden Jahre standen ganz im Blicke der Modernisierung von Wirtschaft und Gesellschaft.

Wirtschaft Oman

Das Land Oman ist auf eine marktwirtschaftliche Politik ausgerichtet. Seit dem Jahr 1967 exportiert das Land Erdöl. Mit einem Anteil von 85% am Gesamtexport, stellt Erdöl die Hauptkomponente auf dem Aussenhandelsmarkt dar.

Desweiteren stellt die Förderung von Erdags, die im Jahr 1978 begann, eine wichtige Einahmequelle dar. Fische, Metalle und Textilien werden außerdem exportiert, nehmen aber keine so hohe Stellung ein wie das Erdöl. Der Import des Landes wird durch die Einfuhr von Maschinen, Fahrzeugen, Industriegütern und Lebensmitteln bestimmt. Die Handelsbilanz nimmt seit dem Export von Erdöl einen positiven Wert an.  


Meinung? Ergänzung? Korrektur? Frage? - Dann sind wir für einen Kommentar dankbar!

You have no rights to post comments