Grönland Reisen erfreuen sich seit Jahren zunehmender Beliebtheit - lesen Sie hier, woarauf Sie achten sollten.

Reiseinformationen Grönland

Für Grönland gelten die gleichen Einreisebestimmungen wie für Dänemark. Für deutsche Staatsbürger ist ein Reisepass oder ein gültiger Personalausweis für die Einreise notwendig. Auch ein vorläufiger Reisepass hat für die Einreise seine Gültigkeit.

Für einen Besuch der Thule Airbase/ Pittuffik, die im millitärischen Speergebiet liegt, muss eine Sondergenehmigung beantragt werden, diese kann bei den dänischen Botschaften oder beim dänischen Außenministerium beantragt werden. Auch für Besuche des Nationalparks und für Besteigungen der Berge oder Gletscher ist eine Sondergenehmigung notwendig.

Geschichte Grönland

Die Insel Grönland verdankt ihren Namen dem Isländer "Erik dem Roten", dieser musste im Jahre 982 aus seinem Heimatland fliehen und kam schlussendlich im Südwesten von Grönland an.Der Sohn Eriks dem Roten, Leif Eriksson entdeckte im Jahre 1000,von Grönland kommend, Nordamerika.

Im Jahre 1814 kommt es im "Frieden von Kiel" zur Auflösung der dänisch-norwegischen Personlunion, aufgrund dieses Ereignisses gehört Grönland von nun an zu Dänemark.
Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wird Grönland von den USA für millitärische Zwecke genutzt, so wurden von seiten der USA Luftstützpunkte aufgebaut. Im Jahr 1951 wird zwischen den USA und Dänemark ein Vertrag über die gemeinsame Verteidigung der Insel geschlossen.Grönland zählt seit 1953 als integraler Bestandteil Dänemarks, doch im Jahr 1979 konnte Grönland ein eigenes und selbstständiges Parlament, sowie eine unabhängige Regierung aufbauen.Bis 1982 war Grönland Mitglied der Europäischen Gemeinschaft, eine Volksabstimmung über den Austritt aus der EG im selben Jahr, führte dazu, dass das Land 1985 endgültig aus der Europäischen Gemeinschaft austrat. Die Hauptursache für diesen Schritt lag in der Überfischung durch damals westdeutsche Fangflotten.Den Status eines überseeischen EU- Territoriums und die damit verbundenen Vorteile einer Zollunion besitzt Grönland bis zum heutigen Zeitpunkt jedoch weiterhin.

Geographie Grönland

Grönland ist die größte Insel der Welt. Sie besitzt die zweitgrößte Eisdecke der Erde, die mit einer Ausdehnung von 1,8 Millionen qkm nur noch von der Größe der Antarktis übertroffen wird.Im Norden reicht die Insel bis an den vereisten Arktischen Ozean. Der östliche Teil Grönlands grenzt an die Grönlandsee und an die Irmiger See. Im Westen grenzt das Land an zahlreiche Randmeere des Atlantiks, beispielsweise an die Davisstraße und die Baffinbai. Der Nordwesten Grönlands grenzt an die Königin-Elizabeth-Inseln, ihre weitläufige und zerklüftete Inselwelt läuft direkt in die Insellandschaft Grönlands.

Die Eisvorkommen Grönlands sind für die gesamte Welt von Bedeutung, denn wenn das gesamte Inlandeis Grönlands schmelzen würde, so würde der weltweite Wasserstand um 6m steigen.Das Inlandeis Grönlands hat im Durchschnitt eine Stärke von 1500 Metern und kann bis zu 3000 Meter hoch werden, es bewegt sich an den Küsten zum Meer, durch sein Vorkommen entstehen Eisberge, die eine Länge von mehreren Kilometern erreichen können.Das Hochland Grönlands ist von sehr hohen Bergen und Gebirgen umgeben, am Ostrand der Insel ragen diese bis zu 3700 m heraus.
Grönland weist einen Eisfreien Küstenstreifen auf, an diesem befinden sich die meisten Städte und Siedlungen. Diese liegen widerrum vorwiegend, aufgrund des Klimas an der Westküste. Im Inlandeis Grönlands, das eine hohe Entfernung zur Küste verbuchen kann, werden zeitweise Forschungsstationen aufgebaut und betrieben. Bekannte Staionen sind "Eismitte" und "North Ice". Die Küstengebiete Grönlands sind von tiefen Fjorden umgeben, diese verbinden das Eis im Landesinneren mit dem Meer.Das Eisvorkommen Grönlands kann an einigen Stellen eine Dicke von bis zu 3 km aufweisen, doch der weltweite Klimawandel macht auch der Landschaft und vorallem dem Eis Grönlands zu schaffen, so verliert das Land jedes Jahr 227 Milliarden Liter netto.

Wirtschaft Grönland

Grönlands Wirtschaft wird von der Fischerei dominiert,aber auch die Wal-und Robbenjagd ist ein wesentlicher Bestandteil der grönländischen Wirtschaft.Fisch und Fischkonserven sind für den Export bestimmt,diese Produkte haben den größten Anteil am Gesamtexport Grönlands; er beträgt 95%. Die Gebiete Südgrönlands werden für die Land- und Viehwirtschaft genutzt, in diesen Gebieten werden vorallem Schafe und Rentiere gezüchtet und gehalten.Das Land verfügt über hohe und wertvolle Eisenerz-, Uranium-, Zink-, Blei- und Kohlevorkommen, die in großem Umfang abgebaut werden sollen. Diese Vorkommen sichern jedoch nicht das erfolgreiche Bestehen der grönländischen Wirtschaft, so ist sie immer noch von Finanzhilfen der dänischen Regierung abhängig.Ein Handelsmonopol mit Dänemark, welches bis 1950 Bestand hatte, hat auch heute noch, obwohl es nicht mehr besteht, einen großen Einfluss auf den Handelsablauf in Grönland.Heute sind die Haupthandelspartner die EU- Länder, wobei Dänemark die größte Rolle spielt,aber auch Länder außerhalb der EU, wie zum Beispiel Japan, sind für den grönländischen Außenhandel ein wichtiger Faktor.Organisiert wird der Handel in den Bereichen Transport, Versorgung und Produktion von der grönländischen Handelsorganisation KNI.

Wetter in Grönland

Grönlands Wetter wird von polarem und subpolarem Klima geprägt. Durch den Golfstrom an der Westküste Grönlands wird das subpolare Klima etwas gemildert. Auf dem Inlandeis wird eine Temperatur von -70 Grad Celcius erreicht, im Sommer kann die Temperatur auf dem Inlandeis schon an die 0 Grad Celcius heran kommen.

Arktisches Klima herrscht in Grönland vor, jedoch kann das Wetter in den einzelnen Regionen, aufgrund der Größe des Landes sehr unterschiedlich sein. So ist der Sommer in windgeschützten Regionen relativ mild. Im Norden und im Landesinneren erreichen die Temperaturen auch im Sommer nur Werte knapp über 0 Grad Celcius. In diesen Gebieten gibt es kaum Niederschläge. Die höchsten Niederschlagswerte werden an den Küsten gemessen. Die Westküste und ihre Küstenstreifen, sowie alle vorgelagerten Inseln sind eisfrei. Die westlich gelegenen Küstenstreifen können eine Breite von bis zu 150 km erreichen.Für die Küstengebiete ist eine Tundravegetation charakteristisch, die jedoch gen Norden stark abnimmt.

You have no rights to post comments